Dr. CAROLA STÄDELE

 

The Städele laboratory is interested in the sensory and molecular neurobiology of host-seeking and host-preference in ticks. Tick populations are rising globally and have doubled over the last 14 years. While ticks aren’t yet as deadly as mosquitos, they transmit a greater diversity of infectious agents than any other group of blood-feeding arthropods like Borreliosis (=Lyme disease), tick-borne encephalitis (FSME), and Anaplasmosis. Male and female ticks need at least one blood meal in each of their three developmental stages to reproduce.

Despite their importance as disease vectors, we currently have no good understanding of what makes a tick tick. Consequently, we also have no good way to control rising tick populations. One possible control strategy is interfering with the tick’s ability to locate hosts. However, tick neurobiology has been strongly neglected. The sensory and neuronal abilities of ticks remain mysterious. We aim to overcome this limitation and employ tools and assays to better understand ticks‘ sensory neurobiology.

 

QUESTIONS WE ARE CURRENTLY ADDRESSING

  • How do ticks find hosts, e.g., what does host-seeking in ticks look like?
  • What sensory (host-emitted) cues do ticks use to find hosts?
  • What sensory organs do ticks possess, and how are these sensory organs equipped to detect environmental cues?
  • What does the nervous system of ticks look like?
  • How are sensory signals integrated and processed in the tick brain?

Das Städele Labor interessiert sich für die sensorische und molekulare Neurobiologie des Wirtssuchverhaltens und der Wirtspräferenz von Zecken. In den letzten 14 Jahren hat sich die Zeckenpopulation weltweit verdoppelt. Zecken zählen zu den gefährlichsten Tieren in deutschen Wäldern. Sie übertragen mehr Infektionskrankheiten, als jede andere Gruppe blutsaugender Arthropoden, wie zum Beispiel Borreliose, Enzephalitis (FSME) und Anaplasmose. Sowohl männliche als auch weibliche Zecken benötigen Blutmahlzeiten in jedem ihrer drei Entwicklungsstadien, um fortpflanzungsfähig zu werden.

Trotz ihrer Bedeutung als Krankheitsüberträger, besteht derzeit nur ein geringes Verständnis über Zecken. Folglich haben wir derzeit auch keine Mittel, die steigende Zeckenpopulationen zu kontrollieren. Eine mögliche Kontrollstrategie besteht darin, die Fähigkeit der Zecke zu stören, Wirte zu lokalisieren. Die Zeckenneurobiologie wurde jedoch stark vernachlässigt. Die sensorischen und neuronalen Fähigkeiten von Zecken bleiben rätselhaft. Ziel unserer Forschung ist es, diese Einschränkung zu überwinden indem wir anfangen die sensorische Neurobiologie von Zecken besser zu verstehen.

 

FRAGEN, DIE WIR ADDRESSIEREN

  • Wie finden Zecken ihre Wirte und wie sieht Zeckenwirtsuchverhalten aus?
  • Welche sensorischen Reize können Zecken wahrnehmen?
  • Welche Sinnesorgane haben Zecken und wie sind diese ausgestattet, um Umweltreize wahrzunehmen?
  • Wie sieht das Nervensystem von Zecken aus?
  • Wie werden sensorische Reize im Zeckengehirn integriert und verarbeitet?

Group Members:

We are currently seeking interested and motivated young scientists (undergraduate and graduate students) to join our team. For inquiries and questions, don’t hesitate to get in contact with Carola Städele.

 


39-5925 / Labor: 39-5465
carola.staedele(at)…

– external homepage is coming soon –